© 2017 by Treasures of the Panzertruppe

Don't miss these Books

Here are some of my favorite Books about Tanks and their Crews.

Tons of good Pictures, well researched content and easy to read...

Repairing the Panzers Vol. 2

ISBN US: 978-0-9841820-5-3
ISBN UK: 978-1-9080320-1-0

What is it?

Why did the Blitz against Russia fail? How did winter and desert conditions affect operational readiness? Why weren’t captured Russian vehicles pressed into service like French and other vehicles were? What was the purpose of the ‘Panzerstützpunkt’ of 1944? What kept heavy Panzers from mixing in with lighter Panzers? What really caused the loss of brand new Panzers?

The answers to these and other questions can be found here in Vol. 2 of “Repairing the Panzers.” Based solely on original experience reports, diaries and manuals, you will learn how small parts led to big problems, how herculean efforts led to diminishing returns, and, for the first time, you will go behind the scenes and learn how reliable the infamous Panthers and Tigers really were.

These new findings are presented in 256 pages, illustrated with 279 photos, most of them unpublished, supported by original drawings, diagrams and tables.


Chapters
1. Deployment of the I-Dienste
2. Maintaining the Tigers
3. Maintaining the Panthers
4. Factors affecting Readiness

5. Spares and Supplies in Action
6. More Influencing Factors
7. Performance Statistics
Appendix (inc. Index)
  
Who is the author?
Lukas Friedli is an attorney and a former Swiss Leopard II tank gunner who lives in Switzerland. He writes about military history and IP law. He studied at the University of Berne and Northwestern Law School, Chicago.

After his acclaimed first book 'Die Panzer-Instandsetzung der Wehrmacht' in 2005, Lukas continued his research on the subject under the mentorship of Thomas L. Jentz.

Years of research later, primarily in the Military Archives in Freiburg and the National Archives and Record Administration in Washington D.C., Lukas presents his latest findings in two volumes.

Repairing the Panzers Vol. 1

ISBN US: 978-0-9841820-2-2
ISBN UK: 978-0-9555940-8-3

What is it?
How did Germany keep its infamous Panzers running throughout six years of war? How did the German army prepare for motorized warfare? What mechanic was competent for what kind of damage? What special vehicles and recovery equipment were used by the maintenance units? How were they organized? How much supply reached the front during Operation 'Zitadelle' and how was it distributed among the battered divisions?

The answers to these and other questions are to be found here in this book. Based solely on original experience reports, diaries and manuals, you will learn how Panzers were recovered from various predicaments and what really put Panzers out of action. For the first time ever you will get an inside look at the battle that went on behind the front lines to keep every Panzer possible in fighting condition.

Panzerwrecks are proud to present these new discoveries in a massive 256 page tome illustrated with 291 large format photos, most unpublished and reproduced full-page size, plus 17 drawings, 5 diagrams, 19 tables and 17 K.St.Ns.


Chapters
1. Overview and Background
2. I-Dienste of the Field Troops
3. The Panzer Werkstatt
4. Armee, H.Gr. and the Homeland

5. Wheeled Vehicle Maintenance
6. Campaign Experience
7. Causes of Panzer Losses
Appendix (inc. Index and Glossary)

Im Panzer IV und Tiger an der Ostfront

ISBN-13: 9783803500083

Als Alfred Rubbel, am 28. Juni 1921 in Tilsit geboren, sich im Alter von 18 Jahren im Herbst 1939 freiwillig zur Wehrmacht meldet, ahnt er noch nicht, welch ungewöhnliches Soldatenschicksal ihn erwartet. Nach seiner Grundausbildung im Infanterieersatzregiment 21 und seiner Versetzung zur Panzerwaffe beginnt für Alfred Rubbel am 22. Juni 1942 in der 9./Panzerregiment 29 der 12. Panzerdivision der Russlandfeldzug. Zuerst als Ladeschütze im Chefpanzer, dann als Richtschütze erlebt er den schnellen Vorstoss der Heeresgruppe Mitte nach Osten. Bei den Kämpfen um Leningrad am 3. September 1941 durch Granatsplitter verwundet, wird er in die Heimat verlegt. Im Januar 1942 wieder bei seiner Einheit, nimmt er an den Kämpfen am Wolchow teil. Nach Auffrischung und Neuausstattung seiner Kompanie in Schlesien kehrt er im Panzer IV mit Langrohrkanone jetzt zum Panzerregiment 4 an die Ostfront zurück. Als Unteroffizier und Panzerkommandant führt ihn sein Weg auf einem langen Panzerraid zum Westkaukasus, wo sich zwischen September und Dezember 1942 die Kämpfe in Ostkaukasien anschliessen. Im Dezember 1942 beginnt für ihn und seine Kameraden in Putlos und Paderborn die Umschulung auf den Panzer VI Tiger . Zur Tigerabteilung 503 (schwere Panzerabteilung 503) kommandiert und im Bahntransport Richtung Rostow in Marsch gesetzt, nimmt er als Panzerkommandant an der Operation Zitadelle , der grössten Panzerschlacht des Zweiten Weltkriegs, an den Rückzugskämpfen zum Dnjepr und dem Kampf um den Kessel von Tscherkassy teil. Nach Offizierslehrgängen in Ohrdruf und Krampnitz im Dezember 1944 zur 3./schwere Panzerabteilung 503 versetzt, kämpft er im Königstiger (Tiger II) in Ungarn und Österreich. Am Ende des Krieges kann Leutnant der Reserve Alfred Rubbel auf eine Gesamtbilanz von 57 Panzerabschüssen, 81 Einsatztagen im Panzer und 41 Monaten an der Front zurückblicken. Nach nur wenigen Tagen der Gefangenschaft kehrt er nach Deutschland zurück.

Angereichert ist dieser packend geschriebene Erlebnisbericht durch umfangreiches Bild- und Kartenmaterial.

Erinnerungen an die Tigerabteilung 503

ISBN-13: 978-3-88189-779-2

ISBN-10: 3-88189-779-8

Dies ist die Geschichte der Tigerabteilung 503. Am 4. Mai 1942 als erste von zehn selbstständigen Tigerabteilungen in Neuruppin, Putlos, Fallingbostel und Döllersheim aufgestellt, hatte sie am 30. Dezember 1942 ostwärts und westlich des unteren Don und am Manytsch ihre Feuertaufe zu bestehen. Im Februar 1943 auf volle Stärke aufgerüstet 3 Kompanien mit insgesamt 45 Tiger-Panzern nahm sie an der Abwehrschlacht im Donezgebiet und in der Mius-Donezstellung im März und April 1943 teil. Verlegt in den Raum von Charkow, kämpfte die Abteilung an forderster Front beim Unternehmen Zitadelle , der letzten großen deutschen Offensive im Osten. Nach den Kämpfen im Rahmen der 8. Armee am Dnjepr, bei Kiew und in der Südukraine, öffnete sie im Verband mit dem schweren Panzerregiment Bäke den Kessel von Tscherkassy und ermöglichte so den Ausbruch der deutschen Verbände aus diesem Kessel. Von März bis Mitte April 1944 bei Tarnopol eingesetzt, ging es zur Auffrischung in die Heimat zurück. Hier wurde die 1. Kompanie als erste Einheit der deutschen Wehrmacht auf denTiger II, den Königstiger, umgerüstet. Im Juni 1944 an die Invasionsfront verlegt, kämpfte die Abteilung bis August bei Caen, Cagny und ostwärts der Orne. Nach Auffrischung in Paderborn schlossen sich die Abwehrkämpfe in Ungarn, die Operation Horty , die Kämpfe im Raum Budapest, am Plattensee, der Donau, den Karpaten und nördlich von Wien an.In ihrem 36-monatigen Bestehen hatte die Abteilung 25 Monate im Fronteinsatz gestanden. Bis zum bitteren Ende hatte die Tiger-Abteilung 503, die in ihren Reihen so erfolgreichen Richtschützen und Panzerkommandanten, wie Feldwebel Kurt Knispel, Oberfähnrich Rondorf und Feldwebel Heinz Gärtner hatte, ihre Pflicht tapfer, diszipliniert und verantwortungsbewusst erfüllt.